© 2017 Radiologie-Zentrum Diepholz

Radiologie-Diepholz Sonographie

Sonographie

Die Ultraschall-Untersuchung (oder Sonographie) ist das am häufigsten genutzte bildgebende Verfahren - zur Darstellung verschiedener Körperregionen, Organe und Strukturen mit Hilfe von Ultraschallwellen - in der Medizin überhaupt.

Ein wesentlicher Vorteil der Sonographie gegenüber dem in der Medizin ebenfalls häufig verwendeten Röntgen,  liegt in der Unschädlichkeit der eingesetzten Schallwellen.
Auch sensible Gewebe wie bei Ungeborenen werden nicht beschädigt. Zudem verläuft die Untersuchung  komplett schmerzfrei.

Wie funktioniert eine Ultraschalluntersuchung?
Der Arzt benötigt für die Sonographie einen Schallkopf (auch Applikator),  der Ultraschallimpulse aussendet und empfängt.
Wenn der Schallkopf in engen Kontakt mit der Körperoberfläche gebracht wird,  setzen sich diese Schallimpulse im Körper fort und können gewebespezifisch absorbiert,  reflektiert, gebrochen und gestreut werden.
Die Echos werden mit dem selben Schallkopf empfangen, ausgewertet und als zweidimensionales Graubild am Gerätemonitor dargestellt.

Sonographie Untersuchung

Untersuchungsablauf
Überwiegend findet die Ultraschalluntersuchung im Liegen (Rücken- oder  Seitenlage) auf einer Untersuchungsliege statt.
Zunächst bestreicht der Arzt den Schallkopf mit einem Ultraschallgel, so das ein gleichmäßiger Kontakt zwischen Schallkopf und  Körperoberfläche hergestellt wird. Danach wird der
Schallkopf über die zu untersuchenden Körperpatien geführt.
Am Monitor wird nun dem  Arzt und Patienten das dazugehörige Bild angezeigt. Der Arzt zeigt und erklärt dem  Patienten dann oftmals direkt am Bildschirm den Befund. Einzelne, besonders  aussagekräftige Bilder kann der Arzt direkt am Ultraschallgerät  ausdrucken.